6. April 2009 Page

Gekniffen....

An diesem Tag wollte Thorsten zum Antelope Canyon, wir hatten uns den Yellow Rock und den Sidestep Canyon vorgenommen und am Abend wollten wir 3 uns zum Sunset in Blue Water treffen.

Am Auto angelangt, fanden wir einen Zettel an der Fahrertür – geschrieben von einem Fremden. Stevie Wonder versuchte, Kontakt mit uns aufzunehmen (hat wohl den Weg mal wieder nicht gefunden...) :D aber in der White Pocket gibt es nun mal kein Handy-Netz. Überhaupt war der Empfang nicht so besonders in Page, aber das störte uns eigentlich gar nicht.

Wieder bei schönstem Wetter, ausgerüstet mit Sandwiches, Obst und Wasser fuhren wir wieder die 89 bis zum Abzweig zur CCR. Schon gleich an der Zufahrt stand ein Schild, dass man die Strasse bei Nässe nicht befahren sollte, aber die Gefahr bestand heute absolut nicht.

Die Strecke war recht rumpelig, ich hatte sie mir eigentlich besser vorgestellt, aber zum Fahren war es kein Problem. Nach etlichen Meilen kamen wir am Parkplatz zum Yellow Rock an, an dem auch schon 3 andere Fahrzeuge standen.

Wir liefen durch den kleinen Bach und folgtem dem Trampelpfad durch das Gestrüpp, bis wir am Fuss des Hügels standen. Ich schaute hoch und mir wurde ganz mulmig - die Höhenangst meldete sich mal wieder.…..Zuhause noch recht mutig und willg, hatte ich jetzt ganz schön Herzklopfen, vor allem als ich den schmalen Pfad nach oben entdeckte. Willy meinte, probiers doch erst mal, vielleicht geht es ja. Na ja, todesmutig machte ich ein paar Höhenmeter gut, aber als ich zwei, drei Mal leicht ins Rutschen kam, war die Sache für mich gelaufen…..

Willy wollte weiter hoch, aber ich ging zum Auto zurück, das packte ich einfach nicht und ich hätte Willy auch keinen Gefallen getan, wenn ich ihm zuliebe weiter gegangen wäre. Ein total panisches Weib, das keinen Meter mehr vor und zurück geht, wollte ich ihm nicht zumuten.

Er kam dann aber auch zurückgelaufen, denn er wollte mich nicht die ganze Zeit alleine am Auto lassen - Experiment Yellow Rock war gescheitert - aber es heisst ja auch immer: Nichts ist so schlecht, dass es nicht auch für was gut ist…..Schade, eigentlich hat mich das schon geärgert, aber ich hätte es nicht geschafft. Da musste ich leider kneifen!

Wir fuhren zurück und bogen dann auf die BLM 431 ab. Die Strasse war einiges besser zu fahren als die CCR, allerdings musste man immer mal wieder einen Weidezaun passieren.

Am Ende der Strecke angekommen, parkten wir unser Auto. Ich war immer wieder überrascht, wie anders alles aussah – als man sich das so im Vorfeld vorstellte. Wir liefen links an einem Zaun entlang etwas den Hügel hinunter und standen nach 10 Minuten am Rand des kleinen Canyons: dem Sidestep Canyon. Erst mal machten wir Fotos von oben, bis Willy entdeckte, dass man seitlich vorbei auch ein Stück in den Canyon runterklettern konnte. Das taten wir und stöberten ausgiebig herum. Irgendwie war mir das schon ein wenig unheimlich, wir sahen nichts und niemanden, aber ich möchte wirklich nicht wissen, was und wer uns alles gesehen hat...

Mit Blick auf die Uhr mussten wir diese Ecke nach einer Stunde auch wieder verlassen. Gegenüber vom Auto ging es noch mal ein kurzes Stück zum Rainbow Canyon, leider reichte die Zeit nicht mehr, um sich ausgiebig umzusehen. Wir mussten um 16.30 in Big Water sein, also machten wir nur kurz ein Foto von oben und fuhren dann zurück.

 

Um viertel nach Vier waren wir da und Thorsten war grade vor einer Minute angekommen. Wir erzählten kurz von unserem Tag und Thorsten drängelte dann auch schon zum Aufbruch, wir wollten doch einen schönen Sonnenuntergang am Alstrom Point erleben und wir wussten nicht, wie viel Zeit die Strecke verschlingen würde.

Manni und Co. meldeten sich auch bei uns per SMS, leider waren sie noch zu weit weg, so dass sich Warten nicht gelohnt hätte.

Willy fuhr voraus und machte ordentlich Tempo, Thorsten hängte sich an uns dran und gab seinem Pferdchen ebenfalls die Sporen. Wir hielten nur kurz an, weil wir etwas Gegenverkehr hatten...

Dann ging es zügig weiter und schon bald kam die gefürchtete Passage mit den Steinplatten, die sich anfangs noch ganz gut fahren liess, kurz vor dem Ziel dann aber doch meinen beiden Männern alles fahrerische Können abverlangte. Dann waren wir aber am Ziel und hatten diesen Anblick:

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit fuhren wir dann direkt zum Wirtshaus zum Güldenen M (Thorstens Erfindung…) beim Walmart und bestellten jeder ein Menü. Die Bedienung war der Knaller, wir witzelten über sie, ob sie früher mal beim Militär ein Mann war und nun als Frau ihr Dasein beim Mac fristen muss oder so…. Also, die war wirklich eine Type……Auch unsere Cups fürs Coke rückte sie nur widerwillig raus, wir dachten schon, wir müssten jetzt gleich stramm stehen. Das tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch, im Gegenteil…..wir amüsierten uns köstlich und  genossen unsere lauwarmen Burger.

Dann hieß es Abschied nehmen, Thorsten wollte am nächsten Tag Richtung Bryce über die CCR fahren, wir durften noch einen Tag bleiben. Aber wir würden uns ja am 9.4. Schon wieder treffen……