7. April 2009 - Letzter Tag in Page

Wieder etwas Weisses...

Heute war nun unser letzter Tag in Page und auch heute war wieder strahlend blauer Himmel und Sonne pur. Wir rüsteten uns wieder mit unseren üblichen Futterutensilien aus und fuhren einmal mehr über den Glen Dam Richtung CCR. Diesmal bogen wir schon nach 4 Meilen auf die BLM 431 ab und fuhren dann aber am Abzweig zum Sidestep Canyon geradeaus weiter, bis wir an unserm Ziel, einem Parkplatz am Wahweap Creek, ankamen. Hier durften wir noch einen Fussmarsch von ca. 1, 5 km machen, bis wir unser eigentliches Ziel, die White Ghosts oder Wahweap Hoodoos erreichten.

 

Wir waren Gott sei Dank noch früh genug dran, um die meisten in der Sonne und vor allem ohne Gegenlicht zu sehen. Wir hatten für eine halbe Stunde das Gebiet ganz für uns alleine, bis noch ein weiteres Pärchen und später 4 Amerikaner zu uns stiessen. Da hatten wir aber schon ausgiebig fotografiert und machten uns auf, die nächste Ecke zu erkunden. Dort waren wir dann ebenfalls wieder alleine.

Gegen Nachmittag machten wir uns auf den Rückweg, wir wollten nochmals zu den Navajo Brigdes fahren und für den Sunset hatten wir uns noch ein kleines Bonbon aufbewahrt.

Thorsten hatte uns gestern netterweise, als er im Antelope Canyon war, Permits besorgt (Danke nochmals Thorsten) uns so verbrachten wir einige Zeit bei den Brücken und den Cliff Dwellers. Dann machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Page, stoppten auf dem kleinen Parkplatz gleich nach der Waterhole Canyon Bridge und legten unser Permit aufs Armaturenbrett.

Die Gegend überraschte uns völlig, so schön hatten wir uns das nicht vorgestellt. Die Great Wall ist wirklich ein tolles Gebiet und erinnert mich irgendwie an die Second Wave. Nicht dass ich die schon in natura gesehen hätte, aber auf dem einen oder anderen Foto schon.

Für den heutigen Abend wollten wir zum Fiesta Mexicana gehen und Manni und Co. wollten nach dem Essen noch nachkommen.

Beim Mexikaner war es sehr voll, da wir aber nur zu zweit waren und einen Platz auf der Terasse nahmen, bekamen wir gleich einen Platz. Willy bestellte sich Bier und ich freute mich auf die Margarita, die ich letztes Jahr schon sehr lecker fand.

Manni und Co kamen kurz vor 21.00, da sassen wir schon mehr als 90 Minuten und hatten, auch nach Nachfrage, unser Essen noch nicht bekommen. Zumindest war der Kellner so nett und liess uns alle an einen grossen Tisch sitzen, obwohl er mitbekam, dass nicht alle essen würden. Nachdem auch hier die Getränke serviert waren und Susan schon ihre Portion Käse-Nachos hatte, reklamierte ich noch mal unser fehlendes Essen mit dem Hinweis, dass die Leute am Nachbartisch noch keine halbe Stunde da wären und schon ihr Essen hätten. Irgendwie hatten die uns wohl vergessen….

Der Kellner versprach, uns schnellstens zu bedienen und nach 15 Minuten kamen dann auch unsere 2 Portionen. Die Teller waren knallheiß, das Essen jedoch nur lauwarm. Das war uns jetzt auch egal, wir hatten Hunger, und geschmeckt hat es ja…… Beim Bezahlen wurden wir dann doch noch ein wenig überrascht, unsere komplette Rechnung einschließlich den Getränken wurde halbiert, das fanden wir dann doch recht großzügig und versöhnte uns dann auch wieder.

Wir blieben dann noch fast bis Lokalschluss sitzen und unterhielten uns - es war trotz allem ein ganz gelungener Abend. Schweren Herzens verabschiedeten wir uns nun auch von Manni und Co, denn auch unsere Wege trennten sich vorerst.