27. März 2009

Los Angeles - St. George

Wie man ein Auto los wird...

Um 4 in der Früh wurden wir beide gleichzeitig wach. Ausgeruht und voller Tatendrang hüpften wir schnell unter die Dusche, tranken einen leckeren Kaffe mit Chlor-Flavour (schmeckt immer so herrlich nach Amiland - zuhause würde ich das nie trinken….)auf dem Zimmer und waren bald darauf auch schon auf dem Highway 15 Richtung Las Vegas.

Unterwegs frühstückten wir bei einem “Cocos” - das war leider ein Reinfall, der Bacon und die Potatoes waren kalt, nur die scrambeled eggs waren warm. Wir baten die Kellnerin, das Essen ein wenig aufzuwärmen und das hat sie auch wörtlich genommen: jetzt war das Essen ein wenig wärmer . Das war uns aber jetzt egal und wir frühstückten zu Ende, was solls....es ist Urlaub.

Die weitere Strecke war ganz interessant, viel Wüstenlandschaft, und einige Steigungen später erreichten wir die Primm-Outlets. Wir waren sehr früh dran, und da die Geschäfte schon offen hatten, machten wir einen kurzen Shopping-Halt und ließen gleich mal die Visa-Karte ein wenig glühen. Wir kauften allerdings nicht viel, denn ich wollte weiter und war so gar nicht in Shopping-Laune. Wir machten noch ein paar Fotos und weiter ging es.

...irgendeinen Fehler werden wir an der Karre doch wohl finden???

Shoppen mit Entertainment...

 

 

Dann kam auch schon Las Vegas in Sicht und wir hatten uns unterwegs überlegt, dass wir bei der dortigen Alamo-Station versuchen konnten, unser Auto zu tauschen. Wir erkärten dem Mitarbeiter, dass wir gerne ein anderes Auto hätten und er meinte nur: OK, sucht euch eins aus der Choiceline aus. Dort standen mehrere Ford Escapes herum und wir schauten uns alle genau an. Ein dunkelgrauer hatte nur 2500 Meilen auf dem Tacho und die Reifen sahen sehr robust aus, der fiel uns gleich ins Auge. Zudem hatte er ein Sirius Satellitenradio (geniales Teil – sogar im Zion-Tunnel gab es Empfang). Schnell mal reserviert und noch ein bisschen rumgeschaut - aber der sollte es dann werden.

Hinten stand Ford Escape XLT 4WD – aber den Schalter für den Vierrad-Antrieb haben wir nicht gefunden. Jetzt haben wir uns zuhause das Innenleben der gängigsten SUV’s eingeprägt, aber ein Ford war natürlich nicht dabei. Wir fragten einen von den Leuten, die die Fahrzeuge hereinbrachten und auch er hatte keine Idee. I just ask the Manager…. sagte er und kam kurz darauf mit der Information, dass das Getriebe alles automatisch regelt und so war der Ford in unsren Besitz übergewechselt. Nur, wie nennt man denn ein graues Auto? Snowy (weisses Auto) und Sunny (gelbes Auto) klingt ja sehr schön, aber Greyy???? Willy nannte ihn erstmal “Graue Maus” aber so einen Namen verdiente dieses – wie sich noch herausstellte - tolle Fahrzeug nun wirklich nicht, daher tauften wir ihn im Laufe der Reise in Greyhound um.

Hochzufrieden packten wir unser Gepäck um und starteten kurz darauf Richtung Saint George - unser nächstes Ziel zum übernachten. Unser Hotel - ein Windham by Wyngate und dank Hotelclub-Gutschein sogar sehr erschwinglich - war schnell gefunden und ein wirkliches Schnäppchen. Ganz neu, super schön, toll eingerichtet. Nebenan war gleich ein Walmart Supercenter, wo wir uns mit Getränken, Müsliriegeln, Sandwiches, Obst und zum Abendessen mit Salat eindeckten.

Anschliessend fuhren wir zum Snow Canyon, den wir im schönsten Abendrot erleben konnten. Der Ranger wies uns darauf hin, dass wir unsere Uhren umstellen müssten und so war dann schon 19.30 statt 18.30. Wir machten etliche Fotos und genossen die Stille und die Schönheit der Natur.

Muffins???

Glücklich und zufrieden kehrten wir ins Hotel zurück, verspeisten im Zimmer den vorher gekauften Salat, überspielten unsere ersten Bilder, checkten kurz die Mails und gingen bald darauf schlafen.

Gefahrene Meilen: RAV4: 284 Meilen, Ford 163 Meilen
Unterkunft: Wyndham by Wingate
Verpflegung: Salad Walmart Style

 

28.03.2009