28. März 2009

St. George - Escalante

Unliebsame Begegnung

Am nächsten Morgen wachten wir um 7.00 auf und nach einer kurzen Dusche ließen wir uns das Frühstück im Motel schmecken. Plötzlich klingelte mein Handy und ich war platt: Manni (mannimanta) aus dem Forum war am Telefon.

Wir haben ja teilweise eine ganz ähnliche Tour und er fragte nach unserem Ziel für heute. Ich sagte, dass wir zum Zion Overlook wollten - dort wollten die drei auch hin. OK, abgemacht, dann sehen wir uns ja dort irgendwann. Wir fuhren erst den Zion Scenic Drive, aber es war sehr überfüllt dort und so hielten wir kaum an und machten uns auf den Weg Richtung Tunnel.

Wie letztes Jahr bedauerten wir es sehr, dass wir diesen schönen Park wieder links liegen lassen mussten, aber zumindest den Overlook-Trail wollten wir gehen. Am Parkplatz angekommen, packten wir etwas Obst und genügend Wasser in den Rucksack und gingen los. Obwohl ich ziemliche Höhenangst habe, machte mir das kurze Stück auf den Brettern am Felsen nichts aus und der Blick von oben war traumhaft, es war Sonne pur und strahlend blauer Himmel. Wir konnten uns lange nicht losreisen, irgendwann mussten wir aber weiter, wir hatten ja noch ein paar Meilen vor uns und jede Menge Ecken mit Photostopps.

Blick vom Zion Overlook
Blick vom Zion Overlook
Blick vom Zion Overlook
Blick vom Zion Overlook

 

 

 

Leider haben wir die Mannis nicht getroffen. Dafür durften wir die Bekanntschaft mit einem Sheriff machen. Vor uns fuhr ein SUV, der sich kein bisschen um Geschwindigkeitsbegrenzung scherte, nachdem er uns überholt hatte. Willy hängte sich an ihn dran, in der Hoffnung, es rechtzeitig zu merken, wenn wir vom Radar erfasst werden.

Denkste.... Prompt kam uns kurz vor der Abzweigung zum Bryce ein Officer entgegen. Den vor uns fahrenden liess er in Ruhe, aber uns hatte er dummerweise im Visier. Wir sahen im Rückspiegel, wie er wendete und uns mit Blaulicht hinterherfuhr – cool, genau wie im Film....Willy fuhr langsam an den Strassenrand, liess schön die Hände am Lenkrad und wartete, was passiert.

Ich war dann schon ein bisschen enttäuscht – keine Spiegelsonnenbrille, nicht mal gut ausgesehen hat er: wir mussten uns von einem langweiligen und unhöflichen Typen anhören, dass wir zu schnell waren. Wir gaben natürlich alles gleich zu und schauten auch ordentlich betreten aus der Wäsche und Mr. Officer ging zu seinem Wagen zurück.

Nach einer Weile kam er mit einem Strafzettel zurück und meinte gönnerhaft: eigentlich hätte es 107 $ gekostet, aber ich gebe ihnen Discount und verlange nur 82 $. Wow! Er erklärte uns kurz, wie wir bezahlen können und und liess uns dann finsteren Blickes weiterfahren, nicht ohne uns zu belehren, wie gefährlich das zu schnelle Fahren sei. Hoffentlich geht ab jetzt alles gut....dachten wir.

So langsam kamen wir in die Gegend der roten Felsentürmchen des Red Canyons. Diesmal holten wir das versäumte Tunnel-Foto vom letzten Jahr nach. Weiter ging es am Bryce Canyon vorbei, den wir schweren Herzens ignorieren mussten.

Tunnel im Red Canyon
Tunnel im Red Canyon
von der UT12 auf das GSENM
von der UT12 auf das GSENM

In Escalante checkten wir schnell in unserem vorgebuchten Circle D - Motel ein und fuhren los auf der UT 12. Dieser Scenic Byway beeindruckte uns dieses Mal noch mehr als letztes Jahr, als wir ihn in der Gegenrichtung fuhren. Wir fuhren zu Devils Garden und konnten erstmals die Offroad-Qualitäten des Escape testen. Willy war restlos begeistert und wir waren schon froh, den RAV4 losgeworden zu sein. Mit diesen abgefahrenen Reifen hätte es auch nur halb so viel Spass gemacht.

Im Devils Garden machten wir dann einen ausführlichen Foto-Stop.

Metate Arch im Devils Garden
Metate Arch im Devils Garden
Devils Faces???
Devils Faces???

Leider haben wir uns dort zu lange aufgehalten, so dass wir die Fahrt zum Moki Hill nicht mehr schaffen würden. Schade, ich hatte mich so darauf gefreut, aber man muss ja auch noch was an Zielen übrig lassen.

In Escalante werden ja um 20.00 die Bürgersteige hochgeklappt. Das einzige Lokal, in dem man um diese Zeit noch etwas zu essen bekam, war das Cowboy Blues und so fuhren wir dort hin. Willy bestellte sich ein Steak und ich hatte boneless Ribs mit einer total leckeren BBQ-Sauce. Dazu gab es für jeden ein leckeres Bierchen und müde, satt, zufrieden und voller Vorfreude auf den nächsten Tag gingen wir dann auch schlafen.

Gefahrene Meilen: 258
Unterkunft: Circle D
Verpflegung: Cowboy Blues

 

29.03.2009