20. Okktober 2013

Fantasyland - Bisti North and South

Farmington

Nachdem uns gestern ja der Tag leider ein wenig vermasselt wurde, geht’s heute endlich in die Bistis ::;;FeL4; Nach einem leckeren Frühstück packen wir unsere Rucksäcke und starten 7.15 Uhr Richtung Süden auf der 371 bis zum Parkplatz, dessen Abbiegung wir bei der Herfahrt von Gallup bereits endeckt haben.

Während der Fahrt geht’s wieder los mit den komischen Rücken- oder was-weis-ich-Schmerzen und ich werfe gleich mal zwei von den Hirn-Matsch-Tabletten ein. Nach 10 Minuten bin ich für eine Weile nicht mal in der Lage, das GPS zu bedienen :pipa: . Na, das kann ja heiter werden. Ich weiss ja nicht, was uns erwartet und wie wir dort überhaupt klarkommen – zig Fotos schon gesehen von dieser Ecke, aber meist sieht's ja in echt ganz anders aus. Und dann noch der Denkapparat ausser Kraft.... :wirr:

Ich döse so ne halbe Stunde vor mich hin, dann bin ich wieder einigermassen klar. Spüren tu ich auch nix mehr – perfekt.

Am Parkplatz angekommen, sehen wir, dass es ja eigentlich zwei sind. Bisti Nord müsste links von uns liegen, also wird dieser angefahren. Erst laufen wir ziemlich planlos umher, bis wir so langsam aber sicher in die Wunderwelt dort eintauchen.

 

 

Nach kurzer Zeit schon erreicht man die Stone Wings:

 

 

Hier gibts Haifische und bissige Hunde ;)

 

 

Ausserdem gibts hier Arche, Hoodoos und Türme:

 

 

Immer tollere Motive kommen mir vor die Linse und wir laufen und laufen, bis sich die Mondlandschaft lichtet.

 

 

Hier beschliessen wir, umzukehren.

Damit wir nicht die selbe Strecke zurücklaufen, folgen wir nicht der Spur, die wir aufgezeichnet haben, sondern laufen einfach in die entgegengesetzte Richtung los. Wir sehen ja den Startpunkt, da müssen wir wieder hin. Auch hier gibts nach jeder Biegung tolle Gebilde zu bewundern.

Da wir nun ziemlich rechts laufen, müssen wir einige Hügel überwinden, bis wir irgendwann wieder im grossen Wash ankommen.

Wir sind insgesamt 6,46 Meilen gelaufen, von denen jede einzelne ein Genuss war. Ganz in Ami-Manier ;) steigen wir nun in unser Auto und fahren die 0,2 Meilen zum unteren (neuen) Parkplatz. Am Trailhead-Register ist ausser uns nur noch ein Eintrag – ein Deutscher, dessen Name mir sofort bekannt vorkommt, aber ich kann ihn nicht zuordnen. Dass ich ihn irgendwoher kenne, da bin ich mir aber hundertpro sicher.

Als ich uns grade ins Register eintragen, treffen wir auf ein älteres Ehepaar, mit denen wir die üblichen Floskeln wechseln. Dann stösst noch eine junge Familie dazu - die Tochter und Schwiegersohn des Ehepaars. Auch mit ihnen machen wir ein wenig smalltalk, bis die junge Frau sich als Reporterin der international bekannten Farmington Daily News vorstellt und uns ein wenig ausfragt, woher wir die Gegend kennen. Ich erzähle vom Forum und dass ich schon lange hier herkommen will. Sie erzählt, dass sie eine Reportage über diese Gegend schreibt und fragt uns, ob sie ein Bild von uns machen kann, während wir Richtung Süd-Bistis laufen. Klar darf sie das und wir erfahren auch, dass der Artikel am Donnerstag in der Zeitung erscheint. Da sind wir leider nicht mehr hier, da wir Farmington am Mittwoch verlassen. Online kann man den Artikel allerdings lesen:

Look

 


Die Südbistis sind noch viel toller als der nördliche Teil und wir erkunden wirklich jede Ecke. An den Cracked Eggs laufen wir erstmal vorbei.

Irgendwann treffen wir auf einen Amerikaner aus Santa Fé, der uns fragt, ob wir wissen, wo die Eggs sind. Ich zeige ihm die ungefähre Lage auf meinem GPS, diese hält er aber für falsch, da er schon mal hier war. Das verunsichert uns und wir suchen gemeinsam mit ihm. Zuerst macht er aber ein Foto von uns vor einer sandfarbenen Mini-Wave.

Während wir rechts suchen, versucht er es weiter links und trifft dort auf den Deutschen, der sich im Register eingetragen hat. Meine Daten waren wohl doch die richtigen, denn genau zu der Stelle wird Mr. Santa-Fè geschickt. Im herrlichen Spätnachmittagslicht machen wir gemeinsam unsere Fotos, dann verabschieden wir uns voneinander.

 

Ne Katze sitzt hier auch auf der Lauer ;)

 

 

Auf dem Rückweg entdecke ich den Bisti-Arch und dort treffen wir auch den Deutschen. Ich quatsche ihn natürlich gleich an und wir versuchen herauszubekommen, woher ich den Namen kenne. Wir kriegen es nicht raus, er verspricht aber, sich mal im Forum umzusehen.

 

 

Nach einem netten Plausch laufen wir weiter Richtung Parkplatz, während er hierbleibt, er wird heute Nacht zelten. Oder wollte er im Auto schlafen? - ich weiss es nicht mehr :nw:

Kurz bevor wir am Parkplatz sind, hab ich nen Geistesblitz und nun fällt mir auch ein, woher ich den Mann kenne: Kann ja gar kein Forum sein, da kennt man ja in der Regel nur den Forums-Nick. Ich kenne ihn aus der Foto-Community, bei der ich mich nur wenige Wochen vorher angemeldet habe und wo er ein Foto von mir kommentierte.

 

 

Am Parkplatz checken wir wieder unser GPS - wir sind heute insgesamt 14,59 Meilen gelaufen, das ist ja ganz ordentlich. Scheinbar helfen die Tabletten nicht nur gegen Schmerzen, sie scheinen auch Dopingmittel zu sein. Die Höchstgeschwindigkeit stammt natürlich von der Fahrt zwischen den zwei Parkplätzen. Ehrlicherweise muss ich dann natürlich auch 0,2 Meilen von der Laufstrecke abziehen, ich will hier ja schliesslich nicht schummeln :gg:

 

 

Aber ganz ehrlich, wir haben nicht gemerkt, wieviel wir gelaufen sind, die Gegend ist so hammermässig klasse, man läuft und läuft und vergisst Zeit und Raum ;dherz;

Auf der Heimfahrt werden wir dann auch noch als Sahnehäubchen mit einem phantastischen Sonnenuntergang belohnt - nach Westen ist alles in feuriges orange getaucht, während im Osten alles rosa leuchtet.

 

 


Nach dem Duschen beschliessen wir, uns heute mal ein leckeres Steak oder Ribs zu gönnen und schauen, wo wir hingehen können. Ein Lokal fällt uns ins Auge, das klingt doch richtig gut.

Im "The Sparerib BBQ Company" angekommen, sind wir gleich mal etwas ernüchtert – es gibt hier kein Bier zum Essen. Sowohl was die Getränke, als auch was das bezahlen mit Kreditkarte angeht, stimmen die Angaben im Internet nicht. Also nehmen wir halt Cola zu den Ribs, ist ja nicht schlimm und nochmal bekommen wir grosse Augen. Die Ribs gibt’s im Pappteller mit Plastik-Besteck, welches gleich mal abbricht ;haha_ ;haha_ ;haha_

 

 

Ok, wir sind in Amerika, da ist es normal, aber unbedingt erwartet haben wir das jetzt hier nicht gerade. Die Ribs sind ganz lecker, aber das Ambiente lässt schwer zu wünschen übrig. Das kann unser Hochgefühl über diesen phantastischen Tag allerdings nicht trüben ;ws108; . Empfehlen würde ich das Lokal allerdings nicht unbedingt. Es ist irgendwie seltsam dort und auch das Publikum ist...naja..... :ohje:

Gefahrene Meilen: 85

Gelaufen: 14,59 abzüglich 0,2 :gg:

Wetter: :songelb: und blau

Hotel: Region Inn: 3. Nacht

Hier noch zwei Panoramafotos:

 

 

 

nach oben                                                                            weiter