Reisen ist besonders schön, wenn man nicht weiß, wohin es

 

geht.


Aber am allerschönsten ist es, wenn man nicht mehr weiß,

 

woher man kommt.



Prolog

Eigentlich stand der Nordwesten nie so richtig im Fokus einer USA-Reise. Dazu sind wir einfach zu sehr Südwest-Fans.

 

Da aber zum einen unser Urlaubszeitpunkt wieder im August war (zu heiss für den Südwesten - zumindest für mich) und zum anderen ein von mir lang ersehnter Familienbesuch stattfinden konnte, stand die Wahl des Reiseziels schon länger fest.

 

Ursprünglich war eine Route von Seattle an der Küste entlang nach San Francisco geplant und im Landesinneren wieder zurück nach Seattle. Durch die Unterbrechung wegen des Familientreffens wurde diese Route jedoch gekürzt und das war auch optimal. Im Nachhinein würde ich die komplette Strecke bis San Francisco niemanden als Rundtour empfehlen, da sonst zuviele Sehenswürdigkeiten auf der Strecke bleiben würden und es mit Sicherheit auf viel Fahrerei hinauslaufen würde.

 

So war es eine entspannte Tour, wenn wir auch hin und wieder  mal längere Fahrtstrecken vor uns hatten.

                                                                                            weiter