10. August 2012

Waterfalls

The Dalles - Portland

 

In unserem Motel ist kein Frühstück inklusive, wir bekommen aber einen Gutschein, den wir im Restaurant nebenan einlösen können. Das machen wir auch und bekommen leckere srcambled eggs mit bacon, hashbrowns, toast und richtig gutem Kaffee. So gestärkt machen wir uns auf den Weg Richtung Portland. Wir hoffen, dass an den Wasserfällen nicht so furchtbar viel los ist.

 

Das können wir uns aber abschminken, an jedem Parkplatz ist die Hölle los, einen freien Platz zu finden ist Glückssache. Na ja, das war klar, es ist Freitag und ganz Oregon ist wohl hier unterwegs.

 

Wir bleiben deswegen nur an den Horsetail Falls und an den Multnohmah Falls stehen. Willy ist das gar nicht so unrecht, Wasserfälle sind nicht grade sein Ding.

 

das nenne ich mal kreativ...
das nenne ich mal kreativ...
Horsetail Falls
Horsetail Falls
Multnomah Falls
Multnomah Falls

 

Nach der Schleimerei habe ich nach dem zweiten Wasserfall aber auch genug, es ist uns einfach viel zu voll hier und wir beschliessen, lieber zum Beacon Rock auf der Washingtoner Seite des Columbia River zu fahren. Schon von weitem sehen wir, dass er sich in einer dicken Wolke versteckt. Wir fahren trotzdem hin, dazu müssen wir über die Bridge of the Gods. Diese knipsen wir vorher ein wenig, leider ist das Mural am Brückenpfeiler im Schatten. Die Überfahrt kostet einen Euro und wird in Oregon kassiert.

Die Wolke hat sich leider nicht verzogen, wir sehen uns kurz um, entscheiden aber, dass es so keinen Sinn macht und fahren wieder zurück nach Oregon, wo uns wieder der Dollar Brückenzoll kassiert wird. Auch auf der weiteren Strecke ist alles in Wolken, so macht auch der Besuch des Crown Point Vista House und des Portland Womens Forum SP keinen Sinn.

Wir sehen zu, dass wir erst einmal in unser Hotel kommen und nehmen uns dann vor, zum Mt. Hood zu fahren.

 

Von unserem Hotel sind wir sehr positiv überrascht, ich habe das auf der Hotelwebseite zu einem absoluten Schnäppchenpreis von 56 Dollar pro Nacht bekommen. Das Zimmer ist riesig, ich hatte eher mit einem Flop gerechnet. Das Hotel ist toll und wirklich eine Empfehlung, vor allem zu diesem Preis. Eigentlich wollten wir in Troutdale im Best Western übernachten, das war allerdings schon ausgebucht.

 

Gegen 16.00 machen wir uns auf den Weg zum Mount Hood, aber auch er hat sich diskret in Wolken verhüllt. Das wird nix denken wir uns und halten kurz auf dem Parkplatz eines Panda Chicken. Das hat mir gut gepasst, dorthin wollte ich eh und Sosse für Orange Chicken holen. Leider gibt es nur noch eine Flasche, aber besser als nix. Wir überlegen kurz, was wir machen und beschliessen, gleich heute zu den Outlets zu fahren. Ein paar Stunden „müssen“ wir fürs shopping opfern, bisher waren wir noch nichts einkaufen. Gesagt getan, aber wir sind kaum ein paar Meilen gefahren, schon stehen wir im dicksten Stau. Nachdem wir von der 84 auf den I5 gewechselt haben, hoffen wir, nun endlich freie Fahrt zu haben. Denkste....schlussendlich haben wir für eine Strecke von knapp 30 Meilen 2 Stunden gebraucht. Ziemlich angesäuert starten wir unsere Shoppingtour, aber 2,5 Stunden haben uns dann trotzdem gut gereicht, gegen 20.30 machen wir uns auf den Rückweg.

 

 

Wir haben keine grosse Lust mehr, irgendwohin essen zu gehen und machen uns im Zimmer unser erstes Mikrowellengericht. Es schmeckt wirklich lecker und überhaupt nicht nach Fertiggericht, es war irgend ein Nudelgericht mit einer Ricotta-Sauce....total gut und vollkommen ausreichend. Dazu hat uns das eine oder andere Gläschen White Zin geschmeckt.

 

Mit Betty haben wir zwischendurch Email-Kontakt und wir verabreden uns für den nächsten Tag für 19.00 in einer Pizzeria, die ziemlich genau zwischen unseren beiden Motels liegt. Arg viel Auswahl gibt es zwischen Troutdale und Gresham leider nicht.

 

 

 

gefahrene Meilen: 75

Wetter: überwiegend sonnig

Hotel: Guesthouse Inn and Suites

Highlight des Tages: die Fahrt entlang der Columbia River Gorge.

Karte:

nach oben                                                                            weiter