16. August 2012

Mrs. Texas rocks the Northwest

Anacortes - Seattle

 

Gegen 8.00 sind wir beim Frühstück, wir haben Glück und es sind noch zwei Tische frei. Wir holen uns etwas Obst, Joghurt und den üblichen Toast, den ich wieder mal mit Erdnussbutter und Jelly beschmiere. Der Kaffee ist super, aber dann kommen so langsam jede Menge Gäste, das heisst für uns Beeilung, denn die anderen wollen ja auch noch frühstücken.

 

Wir packen unsere Rucksäcke mit Getränken, Foto, Kamera, warmen Jacken, packen unsere Koffer und alle anderen Habseligkeiten ins Auto und fahren zur Anlegestelle der Mystic of the Seas.

 

Wir sind eine ganze Stunde zu früh daran, lt. meiner ausgedruckten Reservierung für die Whale-Watching Tour ist einchecken erst in einer halben Stunde möglich. Trotzdem sind schon ein paar Leute auf dem Weg zum Schiff und dahin gehen wir jetzt auch.

 

Bevor man aufs Schiff kann, werden die Reservierungen kontrolliert und mit einer Liste abgeglichen. Der ältere Herr wundert sich über unseren Preis und fragt, wie ich das hinbekommen habe. Ich erkläre ihm, dass ich Glück hatte und von einer tollen Aktion auf der Webseite der Mystic of the Seas profitieren konnte.

 

Dann gehen wir an Bord und bekommen die beiden letzten Sitzplätze oben auf dem überdachten Teil des Decks direkt am Fenster zugewiesen. Alle anderen, die nach uns kommen, müssen eine Etage tiefer...war also doch gut, gleich loszulaufen.

 

Wir lassen unsere Rucksäcke am Platz und gehen nach oben, es ist herrlich warm, die Sonne scheint und alle sind bestens gelaunt. Dann kommt Miss Texas (haben wir so getauft), naja eher eine Mrs. Texas, denn wenn man näher hinschaut, sieht man, dass da schon einige Schönheitsdoktoren am Werk waren. Sie zieht erstmal ihre Jeansjacke aus, drunter hat sie Badekleidung. So hat aber auch wirklich jeder Gelegenheit, ihre silikonbefüllte Oberweite zu „bewundern“. Aber sie ist total nett und nach kurzer Zeit unterhält sie das ganze Deck.

 

Pünktlich um 10.00 fahren wir aus dem Hafen hinaus, der Kaptän erzählt immer mal wieder etwas über die Umgebung, da aber Mrs. Texas nicht grade leise redet, verstehen wir nicht immer alles.

 

 

Wir sehen Seals und als wir etwas näher an Land vorbeifahren, auch endlich einen Weisskopfseeadler. Ich muss allerding trotzdem noch ordentlich zoomen, aber wenigstens dreht er im rechten Moment seinen Kopf in unsere Richtung.

 

Mittlerweile ist es ganz schön frisch geworden und wir ziehen uns alle Jacken an, auch Mrs. Texas friert und packt ihre Implantate wieder ein. Lediglich Mr. Texas friert wie ein Schneider, er hat keine Jacke dabei, aber Mrs. Texas versucht ihn zu wärmen...

 

Das Mädel hinter mir friert auch nicht schlecht, es zieht auch ganz ordentlich.

 

Dann ist es soweit, nachdem das Schiff ein paar Mal hin- und hergefahren ist, heisst es: Wal voraus!

 

Wir sind allerdings zu weit weg und es ist echt schwierig, erst den Wal mit blossem Auge auszumachen, Kamera vors Auge und dann schnell zoomen. Meist verschwindet er viel zu schnell wieder und die Ausbeute ist nix besonderes. Aber wir haben ihn ja gesehen und diese Bilder hat man im Herzen.

 

Dann fährt der Kapitän noch zu einem Felsen mit Seelöwen und anschliessen nehmen wir wieder Kurs auf den Hafen von Anacortes. Insgesamt waren wir 5 Stunden auf dem Schiff und auch wenn die Ausbeute jetzt nicht so besonders war, es war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis mit Mrs. Texas als Entertainerin.

 

 

Wir fahren los Richtung Süden, denn für heute und morgen wohnen wir im Best Western direkt neben der Space Needle.

 

Hier wird das Auto komplett ausgeräumt, demnächst heisst es, alles in 2 Koffer und 2 Rucksäcke unterzubringen, das Vagabundenleben ist somit vorbei.

 

Wir machen uns ein wenig frisch und dann geht’s auf Entdeckungsreise rund um das Hotel.

 

An der Rezeption bekommen wir einen kleinen Plan, damit wir uns ein wenig orientieren können. Wir wollen Sushi essen gehen, wir haben in meinem USA-Forums einen Tipp für ein Lokal bekommen.  Erst sagen wir aber der Space Needle Guten Tag.

 

 

Hier fühlt man sich doch gleich wieder an good old Germany erinnert...

 

Leider ist bei Shiros Sushi kein Platz zu bekommen, die Wartezeit ist ewig und wir haben Hunger.

 

Wir gehen in eine benachbarte Pizzeria,  wo wir draussen einen Tisch bekommen. Willy lässt sich einen Heilbutt schmecken und ich bestelle mir Pasta mit Lachs. Das Essen war superlecker und es ist ein perfektes Ende eines wieder mal tollen Tages.

 

Auf dem Weg zurück zum Hotel schauen wir noch mal bei der Space Needle vorbei, die sieht klasse aus mit ihrer Beleuchtung

 

 

Dann entdecken wir gegenüber der Needle tolle Glasobjekte. Wir versuchen, ein Foto über den Zaun zu machen, denn das sieht schon klasse aus in der Nacht.

Die Objekte gehören zu Chihulys Garden and Glass. Das interessiert uns, und wir nehmen uns vor, am nächsten Tag einen Besuch einzuplanen

 

 

Im Hotel zurück schauen wir nach den Eintrittspreisen für Needle und des Glasmuseums. Man kann eine Kombikarte erwerben, dafür darf man zwei mal auf die Needle und ins Chihuly Garden & Glass. Wir vertagen die Entscheidung aber auf den nächsten Tag. Für heute reichts, Seeluft macht müde.

 

gefahrene Meilen: 80

Wetter: sonnig und warm

Hotel: Best Western Executive Inn

Highlight des Tages: Endlich einen Weisskopfseeadler gesehen. Aber der Rest war auch superschön

Karte:

nach oben                                                                            weiter