2. August 2011

Wetterkapriolen

Anscheinend pendelt sich unsere Aufwachzeit auf 6.00 morgens ein – menno, wir haben doch Urlaub.....neeee, ist schon gut so, immerhin haben wir wieder viel vor.

Nach dem hier meist üblichen Toast und süsses Teilchen-Frühstück machen wir uns mit je einem coffee-to-go auf zu unserer nächsten Tagesetappe.

Anscheinend wurden meine Gebete erhört – zumindest sah es im Moment danach aus: Sonne und blauer Himmel. Heute war das besonders wichtig, wir wollten unsere erste Offroad-Piste fahren. Und für die wollten wir keinen Regen in der Nähe haben. :neinnein:

Nach ungefähr 65 Meilen waren wir bereits am Ziel – Grand Junction. So früh würde unser Zimmer sicher nicht verfügbar sein, deswegen fuhren wir direkt weiter zum Colorado National Monument.

Das war jedoch nicht unser eigentliches Ziel, aber um dorthin zu kommen, müssen wir erst ein Stück durch den Park fahren, bevor wir links in die Black Ridge Road einbiegen konnten.

Unterwegs hielten wir an den Viewpoints an, die auf dem Weg lagen – und lasst Euch bloss nicht von dem augenscheinlich schönen Wetter täuschen... :( 

Upper Ute Canyon View
Upper Ute Canyon View

Die Abfahrt zur Black Ridge Road kam dann doch recht schnell:

Leider zogen im Westen immer mehr dunkle Wolken auf und manche sahen ziemlich unangenehm aus. Das passte uns ganz und gar nicht und um kein Risiko einzugehen, beschlossen wir, nun doch das Visitor Center aufzusuchen.

Das bedeutete zwar Zeitverlust, aber wir wollten uns genauere Infos holen – es war ja noch recht früh. Zeit war also genug.

Auf der Fahrt hielten wir immer wieder bei verschiedenen Aussichtspunkten an:

Artist Point
Artist Point
Coke Ovens
Coke Ovens
Independence Monument
Independence Monument

Was wir im Visitor-Center zu hören bekamen, war mehr als schlecht – Regenrisiko 60% - das war mir für eine Strecke wie die zum Rattlesnake Canyon definitiv zu heftig. Auch die Ranger rieten uns dringend davon ab. Laut deren Aussage war es erst in 2 Tagen ohne Risiko möglich. :wut1:

Nun war guter Rat teuer – auf die Fahrt und den anschliessenden Hike zu den Arches hatten wir uns schon seit Wochen gefreut. :traen:

Nun gut, es ist nicht zu ändern. Unser geplantes Picknick hier im National Monument wollten wir dennoch machen – noch schien ja die Sonne.

Ausser uns war niemand hier – herrlich diese Stille:

Anschliessend fuhren wir recht lustlos die restliche Strecke bis zum Balanced Rock und überlegten, was wir nun tun könnten. Eine Möglichkeit wäre, in der Stadt ein wenig Zeit totzuschlagen und dann einzuchecken, die andere war, nach de Beque zur South Shale Ridge zu fahren und einem Tipp eines Bekannten  zu folgen.

wieder mal ein Balanced Rock
wieder mal ein Balanced Rock

Blick zurück ins Monument: mittlerweile nix als schwarz....also weg hier!!!

Obwohl es recht dunkel über uns war, schien in östlicher Richtung das Wetter ganz gut zu sein und wir beschlossen, einen Versuch zu wagen.

Nach einer guten ¾ Stunde Fahrt sah es dort erst ganz gut aus, aber nach der ersten Meile Fahrt auf der 2/10 Rd. türmte sich auch da plötzlich eine Wolke nach der anderen auf. Wir fuhren noch ca. 3
Meilen – können auch noch etwas mehr gewesen sein – aber dann mussten wir einsehen, dass das auch keinen Sinn macht. Bei Regen wären wir hier ebenfalls aufgeschmissen gewesen. Die Strasse war eh teilweise etwas matschig, da hätten wir bei Nässe ein Problem.

Von hier gibt’s auch nur ein Foto:

Widerwillig machte sich Willy auf den Rückweg, die Fahrt nach Grand Junction war nicht gerade von bester Stimmung geprägt. :rolleyes: 

dort waren wir vor 10 Minuten noch...
dort waren wir vor 10 Minuten noch...
Am Interstate 70
Am Interstate 70

Wie um uns zu ärgern, kam genau in dem Moment die Sonne wieder raus, als wir im BW Sandmann eincheckten. :pipa: 

Die Versuchung war ja recht gross, doch eine Fahrt zum Canyon zu wagen, aber die Vernunft siegte und so liessen wir den Nachmittag bei einer Runde am Pool ausklingen.

Gegen 17.00 meldete sich so langsam der Hunger, daher gingen wir aufs Zimmer, duschten und machten uns auf den Weg in das gegenüberliegende Applebees. Wir waren dort noch nie, deshalb wollten wir diese Kette mal ausprobieren. Auf Autofahren hatte keiner von uns rechte Lust, daher kam uns das ganz gelegen. Wir mussten nur über die Strasse rüber.

Wir bestellten uns jeder ein Bier und Steak mit Beilagen, Willy wie immer rare und ich medium.

Willys Steak war medium gebraten, aber so lecker, dass er nicht reklamierte. Meines dagegen hat quasi noch gelebt, so roh war das und zäh wie eine Schuhsohle. Selbst das Steakmesser versagte seinen Dienst.

Ich reklamierte, die Kellnerin nahm mein Steak mit, der Rest blieb auf dem Teller und wurde so nach und nach kalt.... Das fand ich schon mal gar nicht ok, aber ich wollte abwarten, bis mein Steak wiederkam. Das war zwar etwas mehr durch, aber immer noch zäh und so liess ich das ganze Essen abräumen. Erst mal wollte ich gar nichts mehr essen, mir war der Appetit echt vergangen, aber dann kam die Chefin und überredete mich zu einer erneuten Bestellung. Um sicher zu gehen, bestellte ich mir dieses Mal einen Burger, der dann ausgesprochen lecker war.

Zum Trost war der Burger dann aber kostenlos. Einschliesslich meines verkorksten Essens war das ein Tag zum Vergessen. Nicht mal die Ausblicke im National Monument konnten uns mit dem Tag aussöhnen. Vielleicht waren wir aber auch von den vergangenen 2 Tagen zu sehr verwöhnt. :nw:

Hoffentlich wird das besser am nächsten Tag.....der heutige hatte irgendwie einen Beigeschmack – viel gefahren und doch fast nix gesehen. Das war total unbefriedigend, denn wir hatten uns einfach zu sehr auf den Ausflug in den Rattlesnake-Canyon gefreut. Gescheiter wäre es gewesen, einfach einen schönen Hike im National Monument zu machen. Aber hinterher ist man immer schlauer. :gg:

Wetter: mehr als bescheiden
mein persönliches Highlight: am Pool liegen...
gefahrene Meilen: 231