10. August 2011

Honeycombs und Castle Gardens – ein Tag auf Gerds Spuren

Das Frühstück im Best Western war mit scrambled eggs, Toast, diverse Aufstriche, Obst, Cereals
und Gogurt (ist kein Schreibfehler – sh. Foto) mehr als ausreichend.

Dann fuhren wir nach Gerds Koordinaten zum Honeycomb WSA. Da man dort leider nicht herumlaufen konnte, machten wir nur ein paar Fotos und fuhren dann gleich weiter zum nächsten
Ziel.

Wir wollten zu Castle Gardens bei Ten Sleep. Der Weg war einfach zu finden, und wir waren ganz alleine dort. Hier thronte ein Wächter über den Hodoos:

Nach gut 3 Stunden hatten wir genug vom rumklettern und machten erstmal ein kleines Picknick, bevor wir uns auf den Weg machten. Noch ein letzter Blick zurück:

Diese phantastische Aussicht hat man auf der Rückfahrt:

Von der Fahrt durch den Ten Sleep Canyon habe ich keine Fotos, dafür ein kleines Filmchen:

 

Als wir über den Powder River Pass fuhren, wurde die Landschaft wieder GRÜN und wir konnten hier auch unsere Tiersammlung um eines erweitern: rechts auf einer Wiese neben der US 16 sahen wir unseren ersten und einzigsten Elch:

Er stierte eine Weile in unsere Richtung, bevor er in den Wald zurücktrabte.

Als wir den Bighorn National Forest Richtung Buffalo verliessen, wurde die Landschaft wieder prärieähnlich und der Belag der Strasse wurde rot, wie im Zion NP:


In Gilette angekommen, ging Willy zum Check-in, während ich mich am Auto mit einem Amerikaner unterhielt. Es ist einfach klasse – kaum steigst Du aus dem Auto aus und zufällig steht da jemand, wird man schon angesprochen. Das kommt meiner Plappergosch natürlich sehr
entgegen. Hierzulande (zumindest bei den Schwaben) wird man erstmal misstrauisch angeschaut. Ausser im Besen, da schwätzt auch jeder mit jedem.

Dummerweise hatte ich mich bei der Buchung dieses Hotels mit dem Datum vertan und nicht am 10., sondern für den 13. vorgebucht. Leider war für den heutigen Tag auch nichts mehr frei.

Draussen am Auto wählte ich mich gleich ins W-Lan des Hotels ein, um nachzuschauen, ob der unfreundliche Typ am Desk auch die Wahrheit gesagt hatte. Hatte er tatsächlich, aber gleich im Hotel nebenan war ein Zimmer frei. Ich schaute nach dem Preis und wollte mal sehen, was man als walk-in zahlen musste.

Dort bekamen wir dann für den selben Preis wie das normale Zimmer eine Suite. Klasse, da hat sich das falsch buchen ja gelohnt.

Dann nutzten wir ausgiebig den Hot Tub und den Indoor-Pool, bevor wir es uns mit einem kleinen Imbiss und einem Gläschen Wein vor dem TV gemütlich machten.

Wetter: Sonne pur
mein persönliches Highlight: Castle Gardens
gefahrene Meilen: 238