16. August 2011

Dem Himmel so nah

Dieser Tag fängt mit den traurigen Erinnerungen an den 20. April 1999 an. Vor unserem Urlaub hatte ich von einem in Denver lebenden Deutschen einen Beitrag über das Columbine Memorial gelesen.

Dies Fotos des Memorials hatten mich sehr berührt, daher wollten wir uns diese Gedenkstätte selbst ansehen.

Trotz des traurigen Anlasses möchte ich Euch diese Fotos hier im Reisebericht präsentieren, denn ich finde dieses Memorial wunderschön gemacht und dieses schlimmen Ereignisses mehr als würdig.

Willy und ich waren sehr bewegt, wurden doch auch Erinnerungen an Erfurt und Winnenden wach und jeder hing auf der Weiterfahrt seinen Gedanken nach.

Nichtsdestotrotz, das Leben geht immer und überall weiter und auch wir konzentrierten uns wieder auf das Hier und Jetzt und fuhren unserem nächsten Ziel entgegen. Dazu fuhren wir auf dem Interstate 70 Richtung Idaho Falls. Unser Navi veräppelte uns erst ein paar Mal, bis wir die Auffahrt zum Mt. Evans fanden.

Auch hier konnten wir wieder unseren Annual Pass nutzen. Die Strecke war noch mehr als der Pikes Peak von Bikern (die ohne Motor ;) ) und Joggern bevölkert. Ganze Massen von Läufern machten sich auf den Weg nach oben, daher war eine extrem vorsichtige Fahrweise vonnöten.

Immer wieder hielten wir an, um die fantastische Aussicht zu geniessen.

Oberhalb der Baumgrenze gabs dann wieder die ersten Tiere vor die Linse – wir entdeckten eine Herde Mountain Goats.

Ein paar Kurven weiter war die nächste Herde dieser schönen Tiere zu sehen.

Die Strasse zum Gipfel wird auch „Road to the Stars“ genannt – sie ist die höchste geteerte Strasse der USA, sie endet auf 14.130 Fuss – das entspricht 4.301 m. Der Ausbau der Strasse wurde 1924 begonnen und war 6 Jahre später beendet.

Auf dem Gipfel steht das „Castle in the Sky“. Das sogenannte „Crest House“ war bei Baubeginn das am höchsten gelegene Gebäude der Welt mit 14.260 Fuss über Meereshöhe. Seine Form soll einen Stern symbolisieren. 1979 wurde das Crest House bei einer Gasexplosion zerstört. 1992 wurde es wieder aufgebaut und in eine Besucherplattform integriert.

Trotz nur 55 Grad Fahrenheit hielten wir uns eine ganze Weile hier oben auf, bevor wir uns auf den Weg zum Hotel machten.

Bei der Fahrt nach unten sahen wir 2 Murmeltiere am rechten Strassenrand sitzen. Willy hielt an und ich versuchte, ein Bild von ihnen zu machen. Die Murmels sind aber so was von flink, ruckzuck waren beide über die Strasse gerannt und links im Gras verschwunden.

Eines rannte den Hügel hoch, aber das zweite sass direkt vor meinen Füssen und glotzte mich mit grossen Augen an. ;dherz;

Holla die Waldfee....
Holla die Waldfee....

Als wir wieder fast unten waren, entdeckte Willy ein idyllisches Plätzchen an einem kleinen Bach. Hier machten wir ein kleines Picknick, als wir Stimmen hörten. Wir sahen nur was buntes durch die Büsche hindurch. Wir dachten, wir sehen nicht recht, als wir 2 Mädels als Feen verkleidet sahen. Sie liessen sich auf meine Nachfrage hin aber gerne fotografieren. Sachen gibt’s... ;][;


Wir nahmen so langsam Kurs auf Downtown Denver, als ich rechterhand einen „Sheplers“ sah. Irgendwie dämmerte mir, dass es in diesem Laden doch Westernklamotten gibt. Westernklamotten = Westernboots.....Willy fuhr die nächste Ausfahrt raus und nach 3 mal um die Ecke kurven standen wir auf dem Parkplatz. Die nächsten 2 Stunden verbrachten wir hier....ein grosses Danke an meine bessere Hälfte für seine Geduld. Wahnsinn....soooo viele Boots. Vor lauter Überangebot konnte ich mich erst gar nicht entscheiden und probiert und probierte, immer mehr Stiefel landeten in der engeren Wahl, aber keines davon hat mir so hundertprozentig gefallen.

Dann brachte mir Willy dieses eine halbe Nummer zu grosse Paar an und – bingo – das war Schuhliebe auf den ersten Blick. Anprobiert – passt (fast) – die sind gekauft. Hier sind sie – nicht zu hohe Absätze und nicht zu spitz. Einfach perfekt – und mittlerweile auch hier in Deutschland meine Lieblingsschuhe:SCHAU: (...nicht dass ich so viel hätte....)

Nach diesem Erfolgserlebnis fuhren wir zu unserem Hotel in Downtown, dem Crown Plaza. Über Priceline hatte ich ja keinen Erfolg, aber bei Hotwire konnte ich das Hotel für 67 Euro pro Nacht für 2 Nächte buchen. Kein schlechter Deal, oder?

Parken durften wir selbst, endlich mal kein Valet-Parking. Unser Zimmer war im 22. Stock, schön sauber und geräumig. Im 6. Stock befindet sich ein Deck mit einem Aussenpool und vielen Liegen. Herz, was willst Du mehr.

Am Abend schauten wir uns die Umgebung und vor allem die 16th Street an. Bei einem Mexikaner assen wir lecker zu abend und genossen das Flair.

Schon zuhause wusste ich, dass mir Denver gefallen würde – an dem Abend habe ich mein Herz an Denver verloren ;dherz; ;dherz; . Sieht ganz so aus, als ob meine langjährige Liebe Boston auf den zweiten Platz rücken muss.....

Wetter: sonnig und warm
mein persönliches Highlight: Western-Boots ergattert – yiehaaaa :jump:
gefahrene Meilen: 194