22. Februar 2013

No new secret but an old famous

St. George


Nachdem der gestrige Hike so toll war, freuen wir uns schon vor dem Frühstück auf den heutigen Tag. Eigentlich habe ich ja ganz andere Sachen für uns herausgesucht, aber da ich ja immer wieder im Forum vorbeigeschaut habe, bin ich unvermuteterweise auf diesen Thread gestossen.

Ich habe Willy nach seiner Meinung gefragt, und nachdem er sich Isas Beschreibung durchgelesen hat, war er meiner Meinung: wenn wir schon mal hier sind......warum nicht.....

Nach dem Frühstück machen wir uns auch gleich auf die Socken Reifen und finden die Zufahrt mit Hilfe von Isas Beschreibung ohne Probleme.

Die ersten Meilen lässt sich die Strecke hervorragend fahren und macht einfach Spass.

Dann wird die Strecke, wie schon der Smithsonian Byway, erstmal ziemlich ruppig und steinig, und dann haben wir auch hier den Salat Matsch. Hier wird mir dann aber doch ziemlich mulmig, die Strecke ist ziemlich rutschig und zeitweise geht es links ganz schön runter :EEK:


Willy schafft aber alles souverän, aber an diesem Punkt ist definitiv Schluss für uns. Das ist auch die einzige Stelle, an der man in diesem Matsch anständig wenden kann. Weiterfahren wäre ab hier pure Dummheit gewesen......

Vermutlich waren wir schon kurz vor dem Ziel und wird denken kurz darüber nach, den Rest zu laufen. Wir testen erstmal ein paar Meter, als wir aber nur im Matsch einsinken, lassen wir das bleiben und machen uns auf den Rückweg. Der kostete mich nochmals einiges an Angstschweiss, aber Willy meistert auch diese Strecke ohne Probleme.puh!;

Und wieder mal ist ne Wagenwäsche fällig:

Danach ist mir erst mal der Sinn nach Abenteuer vergangen und wir besprechen, was wir jetzt machen. Ich bin sehr dafür, den fahrtechnisch vollkommen ungefährlichen Snow Canyon :pfeiff: zu besuchen und gottseidank ist Willy damit einverstanden. Wir haben noch genügend Zeit, uns einiges anzusehen und fahren an der nördlichen Einfahrt in den Park.

Zunächst laufen wir den Lava- und den Butterfly Trail. Das macht total viel Spass, die Anspannung der Fahrt lässt nach und wir geniessen den Park in vollen Zügen.

Anschliessen klettern wir auf den Pertriefied Dunes herum, hier halten wir uns lange auf, es ist sooooo schön hier.... ::;;FeL4; 

Den Whiptail Trail schenken wir uns, genauso wie die Sanddünen - dafür machen wir Halt am Jennys Canyon Trail. Der ist gottseidank offen und so können wir uns den kurzen Slot ansehen. Erstmal laufen wir vorbei, bis wir merken, dass wir schon viel zu lange im Wash laufen. Auf dem Rückweg entdecken wir dann den kleinen Schlenker nach rechts. Für die Mai-Urlauber: der Jenny Canyon ist vom 15. März bis 1. Juni gesperrt - da ist Brutzeit und die Tiere sollen nicht gestört werden.

 

Ein Blick zurück zum Eingang:

Auch den Johnson Canyon Trail laufen wir bis zum Ende und können dann den Arch mit 200 Fuss Spannweite bewundern. Leider macht hier mein Kamerakku schlapp und der Ersatz ist leider nicht geladen, obwohl er über Nacht am Ladegerät hing.   

 

Und die nächste Sperrung: der Johnson Canyon Trail wird von 15. März bis 31. Oktober gesperrt.


Ganz zum Schluss wollen wir noch den Whiterocks-Trail laufen, da der aber mittlerweile total im Schatten liegt, haben wir irgendwie keine Lust mehr und machen für heute Schluss. Auch so war das ein klasse Tag voller wundervoller Eindrücke und ein paar Tropfen Angstschweiss meinerseits...
:schaem:

Am Abend vorher hatte ich noch über Facebook Kontakt mit Yvonne, wir wollen uns heute abend treffen und machen das Chillis als Treffpunkt aus.
Pünktlich treffen wir dort ein, wir müssen allerdings noch auf einen freien Tisch warten. Willy bestellt sich an der Bar ein Bier und ich eine Margaritha. Kaum haben wir unsere Getränke, kommt auch schon Yvonne. Nach einer herzlichen Begrüssung, als würden wir uns schon ewig kennen (tun wir ja auch, halt nicht persönlich) wird unser Tisch frei und wir fangen sofort an zu quatschen.

Ich glaube, die Bedienung war drei- oder viermal am Tisch, bevor wir uns endlich unser Essen ausgesucht hatten...immer wieder haben wir uns erzählt und die Speisekarte ignoriert....

Yvonne will nach dem Essen noch zum Gunlock Reservoir Star Trails fotografieren, wir machen uns auf den Weg zurück zum Motel.

Wir hätten gerne noch eine Nacht in St. George drangehängt, leider hätten wir dazu unser Motel in Mesquite berits einen Tag vorher bis 16.00 stornieren müssen. Sonst kann man das immer am selben Tag bis 16.00..... dumm, dass mir das nicht früher aufgefallen ist. War im nachhinein aber doch nicht so schlimm, denn das Coral Hills hätte kein Zimmer mehr für uns gehabt, die waren komplett ausgebucht.

Zum Abschluss des Tages hab ich noch mal zwei Panoramafotos für Euch (bitte anklicken zum vergrössern)

Gefahrene Meilen: 78,5

Übernachtung: Immer noch im BW Coral Hills

Abendessen: Chilli's


Weiter Aussichten: :songelb:

nach oben                                                                            weiter