13. Februar 2013

The missing copper-mine

Salt Lake City


Wir haben wieder wunderbar geschlafen, allerdings gefällt uns das Wetter heute nicht besonders, aber wir waren durch die Wetter-App schon darauf vorbereitet.

Deswegen lassen wir uns Zeit mit dem Frühstück, heute brutzele ich uns die Jimmy-Dean-sausage, die konnte ich im Herbst letzten Jahres schon testen, die schmeckt einfach super gut. Das ist so eine Art richtig pikant gewürztes Hackfleisch in Form einer dicken Wurst, man schneidet einfach Scheiben davon ab und brät das gut durch – das sieht dann aus wie ein Mini-Hamburger-Pattie. (das gibts auch öfter mal in Motels, bloss schmecken uns die Dinger dort nicht) Bissl Toast und Ei dazu und man hat ein papp-satt-Frühstück.

Das Wetter bleibt bescheiden und so nehmen wir gleich heute die erste Auszeit, denn für die restliche Woche wird nur noch Sonne pur angesagt.

Als erstes beschliessen wir, doch mal persönlich bei den Park City Powder Cats vorbeizufahren. Ich hatte bereits von Deutschland aus nach einem Platz angefragt, allerdings machten die mir damals keine Hoffnungen. Wir wollen es nun einfach vor Ort versuchen, vielleicht gibt es ja eine Warteliste, in die man sich eintragen kann. Die Warteliste gibt es, die ist allerdings ewig lang – das kann man vergessen und einen freien Platz gibt es natürlich auch nicht. War eigentlich klar, aber einen Versuch wars wert. Willy ist ganz schön enttäuscht .....

Wir beschliessen, erst mal einen Trip nach SLC zu machen und uns die Stadt ein wenig anzusehen.

Wir fahren als erstes zum Capitol Hill, der liegt ganz günstig in der Nähe des I15. Wir finden auch in unmittelbarer Nähe einen Parkplatz.

Zuerst fotoknipse ich ein wenig die Umgebung, unter anderem auch dieses Brautpaar. Da friere ich ja schon vom zusehen
;;SchLOTTER3;;. 

Innen scheint gerade eine Verantstaltung zu sein, erst sind wir unsicher, ob wir überhaupt reindürfen, aber als wir fragen, erklärt uns eine sehr nette ältere Dame, dass hier so eine Art Tourismusmesse für Utah stattfindet und wir herzlich willkommen wären.

Wir sind die einzigen Deutschen hier und werden an jedem Stand ausgiebig ausgefragt und mit Infomaterial versorgt.Natürlich finden es alle "great", wenn wir erzählen, welche Ziele wir in Utah schon besucht haben. Wir halten uns hier insgesamt mehr als eine Stunde auf und sind nun ausgiebig mit Broschüren, DVDs, Kulis und Lippenpflegestiften mit Utah-Motiven versorgt.

Nachdem ich nochmal ein paar Fotos gemacht habe, laufen wir weiter Richtung Temple-Square.


Leider ist es immer noch sehr trüb, daher gibts nicht allzuviele Fotos. Trotzdem laufen wir auch hier einige Zeit durch dir Gegend. Die Mormonen grüssen uns alle sehr freundlich, wir werden ansonsten aber in Frieden gelassen.

Nicht weit davon entfernt ist ein kleines Einkaufszentrum, das City Creek Center, das ist unser nächstes Ziel, denn wir sollten mal wieder der Keramik-Abteilung einen Besuch abstatten. Die Geschäfte interessieren uns weniger, allerdings der Food-Court, denn so langsam macht sich ein kleines Hüngerchen bemerkbar. Das stillen wir mit einem Spicy-Chicken-Sandwich bei Chick-Fil-A – eine für uns unbekannte Kette, war aber sehr lecker.


Dann überlegen wir, was wir noch anstellen könnten. Ich wäre ja gerne zu der Kupfermine gefahren, leider weiss ich weder den Namen, noch wo sie genau ist. Warum haben wir Dussel nicht einfach im Capitol die Messe-Leute gefragt?
:pipa: Das Navi spuckt auch nix aus, also fahren wir mal Richtung Marina. Es ist ganz nett hier, allerdings haben wir keine Lust, 10 Dollar zu zahlen, um ein paar winterfest verpackte Boote zu sehen. Wir überlegen, noch zu Antelope Island zu fahren, das ist aber in der entgegengesetzten Richtung und bei dem doofen Wetter haben wir keine richtige Lust dazu.

Wir beschliessen, uns langsam auf den Rückweg zu machen die Historic Main Street von Park City zu besuchen. Wir bummeln ausgiebig umher und ich entdecke ein kleines Tourismusbüro. Wir gehen rein und fragen die Lady nach Heliskimöglichkeiten. Sie weiss auch nicht Bescheid, ruft aber für uns an, gibt uns eine Telefonnummer und nennt uns den Preis. Eigentlich wollte Willy ja nur mit dem Snowcat fahren, da es deutlich günstiger ist, aber nun wird Heli-Skiing doch wieder zur Option. Wir bummeln noch weiter herum und suchen uns dann zum Abendessen das Bandits Grill and Bar aus.

Da wir mit dem Shuttle Bus (der übrigens von morgens 8 Uhr bis um Mitternacht alle Gäste kostenlos befördert) hier sind, können wir ohne Bedenken ein oder zwei Bierchen zum Essen geniessen.

Mit den üblichen Abend-Tätigkeiten wie Bilder überspielen, Emails checken und ein wenig im Forum stöbern, dazu gute Country Musik hören, endet ein weiterer toller und entschleunigter
Tag.

Gefahrene Meilen: 74

Weitere Aussichten:
:songelb:

nach oben                                                                            weiter