Es geht weiter Richtung Yellowstone Nationalpark. Als erstes machen wir einen Besuch im Craters of the Moon National Monument. Es ist ar...kalt und ich friere. Ich beschliesse, mir im Visitorcenter noch eine zusätzliche Jacke zu kaufen, denn meine Softshell-Jacke ist definitiv zu dünn. Leider gibt es in meiner Grösse keine mehr. Als wir das Visitorcenter wieder verlassen, hat sich das Wetter komplett gedreht. Der Wind ist weg und sie Sonne scheint. Wettergott Willy hat wieder ganze Arbeit geleistet.

 

Wir befahren die Loop Road und halten überall, wo es etwas zu sehen und zu bestaunen gibt oder wo man ein wenig laufen kann. Es ist unglaublich toll, diese karge Landschaft mit den vielen kleinen Blümchen. Ich liebe das. Das ist genau mein Ding.

 

 

Am Inferno Cone suchen wir uns einen Parkplatz, um den Trail nach oben zu laufen. Hier sehen wir, keine zwei Meter neben uns, eine Garter Snake, die ebenso wie wir nach oben will.

 

Da ich weiss, dass einen Garter Snake nicht giftig ist, trauen wir uns auch recht nah an sie heran. Am Anfang zischelt sie ein bisschen, aber als sie checkt, das wir ihr nicht gefährlich werden, schlängelt sie sich ganz tiefenentspannt neben uns her.

Oben ist es wieder ganz schön windig. Aber das macht uns nichts, die Sicht von oben ist traumhaft und so bleiben wir eine ganze Weile dort oben.

 

Auf dem Weg nach unten begegnet uns unsere Freundin gleich nochmal. Sie hat es mittlerweile auch beinahe geschafft. Tapferes Mädchen!!!

Dann machen wir uns weiter auf den Weg Richtung Twin Falls. Dort haben wir weiter nix vor, ausser zu übernachten.

 

Auf dem Weg dort hin gibt es nicht besonders viel zu sehen, die Gegend ist vulkanisch, aber eine, nein eigentlich zwei Besonderheiten gibt es hier doch. Davon hat mir  meine Freundin Ina erzählt, die davon in einer TV-Doku erfahren hat. Netterweise hat sie ihr Wissen mit mir geteilt. Danke liebe Ina  ;;KnUt;;

 

Die eine Besonderheit ist die Stadt Arco - das ist weltweit die erste Stadt, die ihren Strom komplett aus Atomstrom erhalten hat.

USS Hawkbill in Arco

 

Für Infos:

 

Hier der Link zu Wikipedia:

 

 

 

Die zweite Besonderheit liegt natürlich in der Nähe von Arco - von irgendwoher muss der Atomstrom ja gekommen sein. Das ist EBR1.

 

INFO: Der EBR 1 (Experimental Breeder Reactor 1) war ein Versuchsreaktor. Dieser war  weltweit der erste Kernreaktor, der Strom erzeugte und zwar seit 20.12.1951. In Betrieb war er bis zum Jahr 1963. Heute ist er als National Historic Landmark gelistet.  Er ist öffentlich zugänglich und kostet keinen Eintritt. 

 

Dieser Abstecher lohnt sich definitiv, wenn man sowieso in der Ecke unterwegs ist.